[:de]Blendensterne oder Unschärfe – man kann nicht alles haben[:]

[:de]Oft hat man bestimmte Effekte vor Augen, wenn man ein Bild fotografiert. Entweder man möchte besondere Unschärfeverläufe erreichen oder aber tolle Lichteffekte mit Blendensternen, ohne Photoshop bemühen zu müssen.

Manchmal muss man sich auch für jeweils einen Effekt entscheiden, weil sich zwei Wünsche widersprechen, wenn man sie nicht, wie hier in einer Animation aus zwei Bildern zusammenfügen möchte.

Bei diesem Bild habe ich zuerst Wert auf den Unschärfeverlauf auf der schräg liegenden Bibel gelegt. Deshalb wählte ich Blende 2.8 an meinem Tamron 17-50 f2.8.

Ich wollte aber auch die besondere Lichtstimmung einfangen und wenn möglich ein paar schöne Blendensterne erhalten. Also habe ich die Blende auf f22 hochgesetzt. Damit war aber leider der Unschärfeverlauf weg, weil die Tiefenschärfe so zu hoch war.

Man kann also machmal ohne technische Hilfe nicht alles auf einmal in einem Bild festhalten. Dennoch ist es gut, beide Möglichkeiten zu kennen.[:]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.